Quesadas – Enchilada

Gegrillte Weizentortillas gefüllt mit Jalapeno-Cheese-Sauce mit geriebenem Käse, dazu Sour Cream, so die Anpreisung auf der Speisekarte (es handelt sich um eine Vorspeise). Sie sind gut und die Anzahl ist annehmbar (6 Stück an der Zahl)

Sie sind wirklich nur eine Vorspeise. Zu erwarten davon satt zu werden wäre dann doch etwas zu viel erwartet. Wer davon ausgeht das die Jalapeno-Cheese-Sauce mit Schärfe punktet liegt nicht ganz richtig. Würzig ja, aber nicht scharf. Dafür können Sie einfach eine Sour-Cream zubereiten. Super. Sie ist angenehm mild und nicht zu säuerlich.

Dargereicht wird diese Vorspeise in einem kleinen Snackkörbchen. Das macht das ganze ein wenig adretter als auf einem weißen Teller.

Was leider einen negativen Touch hat, ist dass das Preis-Leistungs-Verhältnis nicht fair ist. 4,50 Euro finde ich dann für diese wenigen Quesadas doch übertrieben.

Pizza Messicana – Dragone Junior

Es ist mal eine außergewöhnliche Pizza. Nicht das typische was sonst so im Angebot bei den Italienern gibt. Die Pizza Messicana ist belegt mit roten Kidney-Bohnen, Hackfleisch, Mais, Salamischeiben und Peperoni. Angepriesen wird sie mit Knoblauch und soll scharf sein.

Der Geschmack ist interessant und wer sowieso gerne Hackfleisch mit Gemüse isst, hat hier mal eine andere Geschmacksrichtung. Der Pizzateig ist leicht und dünn. Dies birgt die Gefahr, dass er trocken und hart wird (was leider der Fall war, tat dem Geschmack aber keinen Abriss)

Was leider nicht so prickelnd war, ist dass der Knoblauch doch stark zu schmecken war (überwiegte ein bisschen gegenüber den restlichen Gewürzen) und die Schärfe fehlte. Ansonsten kann ich es doch einem jeden mal anraten diese Pizza zu probieren.

 

Der Bauernteller bei Santorini

Santorini
Der Bauernteller – hört sich nach nichts an, ist aber wirklich sehr gut!

Enthält (wie immer beim Griechen) sehr viel Fleisch, Kartoffeln, Reis und Zwiebeln. Nicht zu vergessen ist natürlich das Tzatziki.

Beim Fleisch gab es einen Souflaki, Schweinefilet, Lammkotelett und natürlich Gyros. Mein erster Gedanke war „oh Himmel! Ich werde platzen, wenn ich fertig bin!“ Und ja…so war es fast. Ich hab nur schon vorher aufgehört und Basty noch etwas vom Fleisch gegeben.

Der Reis war gut. Nur mag ich keine Erbsen im Reis. Peppt ihn zwar auf, aber ich mag das nicht unbedingt. Der Reis war mit einer Art Tomatensoße angemacht – so ohne Erbsen, war der geschmacklich top!

Die Kartoffeln: Also ich weiß ja nicht, ob die in ihrer Küche besondere Kartoffeln machen können, oder von wo die her kommen, aber sie schmecken anders, als die gewöhnliche „Haushaltskartoffel“. Die waren einsame spitze! In Verbindung mit dem Tzatziki, der wirklich sehr sehr gut schmeckt, war das ein Essen zum reinknien.

Somit zum Tzatziki. Der ist im Santorini wirklich sehr gut. Er ist weich, man schmeckt nicht nur Knoblauch und ist einfach gut. Mehr muss man dazu nicht sagen.

Das Fleisch. Das geht nun wirklich kurzum: Es war alles sehr gut!

Obwohl das Gyros geschmacklich wirklich raus gestochen hat. Es war außen schön knusprig und innen trotzdem noch weich. Hat weder angebrannt, noch nach zu wenig gebraten geschmeckt. Es war schlicht mal richtig gut! Außerdem war das Lammkotelett auch wirklich sehr, sehr, sehr gut. Richtig klasse! Es war zart und erstaunlicher Weise war es nicht trocken. Ich habe Lammfleisch immer als ein wenig trocken gekannt. Hier war das gar nicht so. (Jetzt schmeckt das auch mir!)


Und obwohl ich satt war, musste ich mir einfach noch einen Eisbecher bestellen! In diesem Fall war es mal wieder ein Vanilleeis mit heißen Himbeeren. Immer ein einfaches Gericht und man kann eigentlich auch nicht viel falsch machen. Die Himbeeren waren natürlich lecker, hatten eine angenehme Temperatur und waren farblich schön himbeerfarben (leider, leider habe ich vergessen, davon ein Foto zu machen). Das Vanilleeis … ja, war halt ein Eis. Meiner Meinung nach nichts besonderes, aber mir gehts bei so einer Nachspeise eh nur um die Himbeeren. Auch wenn es ein bisschen schade war, dass das recht pfade Vanilleeis irgendwie nicht recht zu den Himbeeren passen wollte.


Das Ambiente ist recht schick. Das Gebäude ist zwar alt, was man von außen auch wirklich sieht, aber die Besitzer versuchen das Beste daraus zu machen. (Hut ab davor!) Sieht an sich wirklich sehr hübsch aus, aber wenn man genauer hinsieht, sind einige Stücke nun doch schon sehr alt. Allerdings muss man zugeben, dass man sich dennoch wohl fühlt. Die Dekoration ist einheitlich! Sieht zugegebener Maßen wirklich schick aus.

Der Service ist im Grunde sehr nett und höflich, allerdings ist das für mich ein absolutes !TABU!, dass wenn der Gast nach einer Empfehlung fragt und der Kellner dann nur mit den Schultern zuckt und gar nichts sagt!! Also nichts, wie NICHTS! Schade drum. Das hatte mich dann schon ein wenig verärgert. Was mich wirklich auch massiv gestört hat, war dass der Kellner (zwar in einigem Abstand, aber  trotzdem unangenehm) uns über eine halbe Stunde lang beobachtet hat und genervt geschnaubt hat, obwohl er draußen stehen hat, dass er bis um 24.00 Uhr geöffnet hat und wir weit vorher schon gegangen sind. Es hatte mich schlicht gestört, dass er durchgehend hinter mir stand und mich beim essen beobachtet hat. Als ich dann fertig war, kam er fast schon sofort und hat gefragt, ob wir zahlen wollen. Das sollte eigentlich nicht sein. Daher hier leider rapide Punkteabzüge.

Das Preis-/Leistungsverhältnis ist dafür wirklich angemessen! Man wird locker von einer Portion satt und zahlt ca. 10,00 € – 13,00 €. Finde ich für die Menge wirklich ok.

Im Gesamten wären drei Sterne zu wenig, daher hier vier Sterne.

Gruß Susi

Schnitzeljagd im Bob’s – Schnitzel Wiener Art

Bobs

Das Allseits bekannte „Schnitzel – Wiener Art“ ist hier nur ein kleiner Bestandteil einer richtig coolen Aktion vom Bob’s!

Hier könnt ihr euch ein Gericht von der „Schnitzeljagd-Karte“ aussuchen (ich meine, es gibt zehn verschiedene Schnitzel zum Aussuchen) und einen Preis ziehen. Ja richtig gelesen! Man bekommt dann zwar keine Auszeichnung, allerdings besteht die Möglichkeit, dass euer Schnitzel nichts kostet – wenn ihr aber Pech habt, wie es gestern passiert ist, kostet es euch 9,99 €.

Es gibt eine Preisspanne von 0,00 € bis 9,99 € (die Preise sind unterschiedlich oft im Topf drin)

– so viel zur Schnitzeljagd –


Geschmacklich find ich das Schnitzel eigentlich echt nicht schlecht. Es ist genug vorhanden und auch wenn man mal den 9,99 € – Zettel zieht, finde ich den Preis noch gerade so gerechtfertigt. Außerdem bekommt man eine Portion Mayo extra, wenn man danach fragt und hat keinen Aufpreis! Das ist schon mal viel wert; oftmals muss hierfür 0,50 € bis 1,00 € extra bezahlt werden. Die Pommes an sich sehen im ersten Moment nicht sonderlich gut aus, schmecken aber besser, als man denkt.

Im Großen und Ganzen ist das mal was für Zwischendurch, wenn man Lust auf Schnitzel – Wiener Art hat, aber keine Glanzleistung erwartet (mache ich auch nicht.) und ein wenig auf Glücksspiele steht!

Die Bedienung ist eigentlich immer nett. Auch wenn man fünf Minuten bevor die Küche schließt noch zu acht ins Bob’s rein schneit, wird vom Kellner in der Küche für einen nachgefragt, ob sie denn nicht noch ein paar Minuten länger machen wollen! Finde ich echt spitze!!!

Das Ambiente…. ja… das ist so eine Sache für sich 🙂 Im ersten Moment denkt man sich „Ok. Das ist jetzt eine Rockerbar.“ Dann sieht man diesen riesen Braukessel und denkt sich „Wow! Sieht schon ziemlich cool aus.“ Dann registriert man immer wieder Stück für Stück ein wenig mehr von der Multi-Kulti-Dekoration und findet es einfach nur richtig cool! Besonders gefällt mir, dass man eine Art „Extra-Raum“ hat, der allerdings durch die offene Wand in die Gaststätte rein, kein abgesonderter Platz ist. Egal, an welcher Stelle man sitzt: Man hat zwar immer eine „stille Ecke“ für sich und seine Freunde, bekommt aber trotzdem alles im Bob’s mit! Das finde ich, ist eine richtig tolle Leistung! Allerdings muss man sagen, dass die Musik manchmal schon etwas arg laut ist. Es kam schon einmal vor, dass unsere Truppe die einzigen neben einem weiteren besetzten Tisch im Raum waren, die Musik aber so laut war, dass wir uns  nicht mehr verstanden haben. Nach Anfrage, ob man die Musik etwas leiser stellen kann, wurde zwar gemurrt, aber es wurde auch durchgeführt………………………..allerdings nach fünf Minuten wieder lauter gestellt…. War wirklich nicht sehr prickelnd.

Summa summarum (Berit bitte kontrollier das doch mal, ob ich das auch wirklich richtig geschrieben habe :D) find ich das Bob’s ok. (drei Sterne von fünf sind meiner Meinung nach gerechtfertigt Bene ;))

Muss ich nicht immer haben, aber ist zwischendurch einfach mal ein Besuch wert.

Gruß Susi

Burrito Pulled Pork – Enchilada

Burrito Pulled Pork mit Guacamoledip, Sour-Cream-Dip und Beilagensalat

Burrito: gefüllt mit Schweinefleisch und Gemüse. Der Burito ist weich und zart. Leider ist die Jalapeno-Chees-Sause nicht zu schmeckten. Er ist nicht scharf sondern sehr mild. Der Käse im Burrito fällt fast nicht auf und es könnte ein Hauch mehr sein. Das Fleisch ist zart und zerfällt auf der Zunge. Die Würzung ist nicht zu stark. Dadurch kann das Fleisch durch seinen Eigengeschmack punkten. Gemüse ist bissfest und auf den Punkt gegart. Bei Gemüse vs. Fleischanteil überwiegt der Gemüseanteil

Dips: Gucamole hat einen guten, fruchtigen und nicht übertriebenen Geschmack. Der Sour-Cream-Dip ist angenehm mild und nicht zu säuerlich.

Beilagensalat: der grüne Salat wird serviert in einem Weizenkörpchen.  Das bereits vorhanden Dressing wird nicht über den Salat verteilt, sondern befindet sich am Boden des Weizenkörpchens.

Lachs auf Rosa-Pfeffersoße – Villa Toscana Gersthofen

Fisch auf Rosa-Pfeffersoße mit Gemüse und Beilagensalat

Fisch: zart und zerfällt auf der Zunge. Der manchmal auffallend starke fischige Eigengeschmack ist nicht vorhanden. Leider fehlt der Soße die gewisse Schärfe und Würze.

Beilagen Bratkartoffeln / Gemüse: in kleiner Menge vorhanden. Bratkartoffeln außen gut geröstet und innen auf den Punkt gebraten. Gemüse wie Blumenkohl, Karottenscheiben usw. noch leicht bissfest aber ein bisschen geschmacksneutral.

Beilagensalat: umfasst den Standard wie grüner Salat, ein paar Oliven, Zwiebelringen, Tomatenscheiben und Gurkenscheiben. Salat muss selber angemacht werden.

Spaghetti Carabonara – La Commedia Augsburg

Die Spaghetti Carabonara im La Commedia in Augsburg Göggingen konnten mich nicht wirklich überzeugen.

Die Portionen sind okay. Für mich ein bisschen wenig, aber für jeden anderen locker ausreichend. 

Die Carabonara wird leider eher in der deutschen Variation angeboten nämlich ohne Ei. 

Meistens war ich dennoch zufrieden mit den Spaghetti Carabonara. Wobei die Qualität im La Commedia definitiv von der Tagesform der Köche abhängig ist. Von grausam bis fast gut alles schon erlebt.